PiDA faktura: Daten exportieren

Weiterverarbeiten der Daten in Word und Excel

Sie möchten z.B die Daten aus der Adressverwaltung direkt in Word für die Fertigung eines Briefes verwenden?
Dazu können Sie die Daten aus PiDA faktura exportieren, besser noch kopieren.

Kundenverwaltung von PiDA faktura

Wechseln Sie in das Modul Adressen / Kunden und suchen Sie dort die von Ihnen benötigte Adresse. Klicken Sie jetzt doppelt auf diesen Datensatz in der Liste und lassen Sie sich den Datensatz anzeigen. Unten links sehen Sie das Vorschau / Adressfenster.

Betätigen Sie den Button Kop. für kopieren.
Sie können jetzt die vollständigen Adresse in das Word-Dokument einfügen.
Verwenden Sie dazu den Befehl „Einfügen“ (Apfel + v auf dem Mac bzw. Ctrl + v auf dem PC).

Daten für Excel exportieren

Wenn Sie z.B. die Umsatzzahlen in einer Tabellenkalkulation wie Excel weiter verarbeiten möchten, können Sie diese aus der Liste direkt exportieren.

Wechseln Sie in das Modul Auswertung und rufen Sie Ihre Umsatzahlen ab.
Wählen Sie nun aus der Menüleiste den Eintrag: Exportieren.
Speichern Sie die Daten z.B. als .txt File ab.

Öffnen Sie anschließend das Dokument in Excel und folgen Sie den Anweisungen im Fenster der Datenkonvertierung.

Anschließen werden die Daten sauber in Excel (Spalten getrennt) aufgeführt.

Eine ausführliche Anleitung finden Sie auch hier.

Nützliche Tipps und Tricks für Word, Excel und co. finden Sie in unserem nachfolgenden Buchtip.

Wer regelmäßig mit dem Office Paket arbeitet findet hier einen nützlichen Helfer.

Schauen Sie einfach mal ins Buch.

PiDA faktura, Buchtipp

Mac oder PC Anwender

Oben aufgeführte Schritte wie das Kopieren der Adresse oder aber das Exportieren der Daten und das Öffnen einer Datei wurden auf dem Mac praktiziert.
Diese Schritte sind auf dem PC zumeist gleich oder in leicht veränderter Form nachvollziehbar.

Wie wir in Word mit den Daten aus PiDA faktura einen Serienbrief fertigen, beschreiben wir in einem zukünftigen Beitrag. Auch dann werden die Daten aus PiDA faktura exportiert und dienen später in der Textverarbeitung als Datenquelle.