Individuelle Entwicklung

Warum eine individuelle Softwarelösung oft besser ist

Sehr häufig kommt es in Unternehmungen vor, dass Arbeitsabläufe nicht in einer Software – Lösung abgebildet werden können. Entweder sind diese Arbeitsschritte nicht in der eingesetzten Software zu integrieren oder fehlen ganz einfach.

Die Folge ist, dass weitere Software-Produkte angeschafft werden, um diese Schritte realisieren zu können.

Das führt nicht nur zu einem wesentlich höheren Arbeitsaufwand sondern auch zu überhöhten Kosten, da diese Tools zum Teil für mehrere Arbeitsplätze angeschafft werden müssen.
Abgesehen davon, dass nun die Arbeitsabläufe in mehreren Produkten erfasst werden müssen, kostet das einen enormen Zeitaufwand.

Aktualisierung

Zudem müssen in diesem Fall mehrere Softwareprodukte aktualisiert und mit Updates versorgt werden. Auch das kostet Zeit und Geld. Sie und Ihre Mitarbeiter müssen mit diesen Produkten vertraut sein und auch bei Neuerungen dieser Produkte auf dem Laufendem bleiben.
Wenn Sie neue Mitarbeiter oder auch Aushilfskräfte einstellen, müssen diese auf alle Software-Produkte geschult werden.
Fazit: Teuer, umständlich und zeitintensiv.

So geht es besser

Sie haben eine Faktura oder Warenwirtschaft mit der Sie einen Teil der Arbeitsabläufe abbilden können? Dann lassen Sie diese doch, falls vom Hersteller auch angeboten, individuell anpassen, so dass Sie Ihre „fehlenden“ Abläufe dort integrieren können.
Sicherlich kosten diese Anpassungen ebenfalls Geld, aber das tägliche Büroleben wird erleichtert und unter dem Strich auch billiger.

Es zahlt sich aus

Durch den Einsatz Ihrer angepassten, individuellen Softwarelösung bekommen Sie genau das, was Sie sich vorstellen. Ihr Abläufe sollten also mit Einsatz der Lösung optimal abgebildet werden. Sie brauchen nicht mehrere Produkte zu kaufen und zu pflegen, Ihre Mitarbeitern und auch Sie selber brauchen nur mit „Ihrer“ eigenen Softwarelösung vertraut sein.
Das spart Geld und Zeit, vor allem aber: Es macht den täglichen Ablauf wesentlich leichter.

Sie haben Fragen?

Sprechen Sie uns an. Wir helfen Ihnen gerne weiter und teilen Ihnen unsere Erfahrungen mit.

Piereck Webprogrammierung

Jetzt die eigene Webseite

Der eigene Internetauftritt eines Selbstständigen ist heute schon ein absolutes Muss. Schnell können einem breiten Publikum eigene Dienstleitungen und Produkte präsentiert aber auch zielgerecht neue Kunden gewonnen werden.

Dazu ist erforderlich, mit der eigenen Website oder allgemeiner ausgedrückt mit der eigenen Homepage im Internet vertreten zu sein.

Aktuell bleiben

Immer wieder wird der Fehler gemacht, dass einmalig Inhalte eingestellt werden und dann der eigene Internetauftritt nicht mehr weiter aktualisiert und mit neuen aktuellen Informationen „versorgt“ wird. – Das ist ein Fehler -.
Nichts ist langweiliger als eine alte Zeitung. Und so wird dann häufig der veraltete Internetauftritt auch von den Besuchern gesehen.
Das Ergebnis ist, dass die Verweildauer der Besucher auf der Seite sehr gering ist und diese auch keine große Lust mehr haben, die Seite erneut zu besuchen.

Content- Plan

Machen Sie sich daher ein Konzept, was Sie auf Ihrer Internetseite veröffentlichen möchten, was Ihre Leser und Kunden interessieren könnte und vor allen, wann Sie in regelmäßigen Abständen etwas online setzen.

CMS Systeme

Inhalte selber pflegen ist heute kein Problem mehr. Den größten Spielraum bieten Ihnen daher CMS Systeme wie z.B. WordPress, Joomla und andere.
Das sind Systeme, mit denen Sie Ihre Inhalte nicht nur verwalten sondern auch auf einfach Art und Weise veröffentlichen können.

Veröffentlichung planen

Sie haben einen Beitrag oder aber eine neue Seite gefertigt und wollen diese zu einem bestimmten Zeitpunkt veröffentlichen? Z.B. weil Sie parallel dazu ein neues Produkt einführen oder eine neue Dienstleistung anbieten?

Das kann wunderbar zeitgleich laufen. Mit einem CMS System können Sie auf simple Art und Weise ein Datum eintragen, wann Ihr neuer Artikel veröffentlicht werden soll. Und das alles geht automatisch, ohne dass Sie an etwas denken müssen.

Einführung in ein CMS System

Rufen Sie uns an. Gerne geben wir Ihnen einen ersten Einblick in ein CMS System.
Wir zeigen Ihnen wie simpel es ist, neue Inhalte zu präsentieren.

Kosten der eigenen Wesbite

Wenn die eigene Website von einem Dienstleiser für Sie entwickelt wird, müssen Kosten kalkuliert werden. Diese sind nicht zu pauschalisieren, sondern richten sich nach Anspruch und Umfang des eigenen Webauftritts.


Doch was gerne vergessen wird:
Für den laufenden Betrieb müssen Sie in der Regel ein Webpaket beim Provider einkaufen. Hier fallen gerne schon mal Kosten in Höhe von 8 – 12 Euro monatlich an.
Aber auch die technische Aktualisierung der Website muss in regelmäßigen Abständen gerade in der heutigen Zeit durchgeführt werden.

Damit ist gemeint, dass das CMS System, mit dem Ihre Website arbeitet, gewartet werden muss. Hier müssen aktuelle Updates im Rahmen der Datensicherheit eingespielt und häufig verwendete PlugIns (Zusatzprogramme) im CMS geprüft und auf den neuesten Stand gebracht werden.
Planen Sie dafür, wenn Sie es nicht selber machen können, zusätzliche Kosten ein.

Meist bietet Ihnen der Dienstleister die inhaltliche und technische Wartung schon als Service an.

Sie sollten allerdings auch in der Lage sein, Ihren Inhalt der Webseite selber zu pflegen. Das macht Sie unabhängig vom Dienstleister, vor allem dann, wenn Sie schnell auf Tendenzen reagieren, Preise oder Produkte anpassen müssen.

Schulung

Das Pflegen der Inhalte ist leicht zu erlernen.
Wir schulen unsere Kunden diesbezüglich und stellen zusätzlich ein Video zur Verfügung, frei nach dem Motto: Einfach nur nachmachen.

PiDA faktura Backup

Backup mit PiDA faktura

Wenn Sie mit der Einzelplatzversion von PiDA faktura arbeiten, können Sie über das Menü: Ablage die Backup-Funktion ausführen.
Anschließend wird ein Backup der Datenbank in den Ordner Dokumente – pida faktura mit entsprechendem Zeitstempel angelegt.
Dieses Backup lässt sich jederzeit wieder einspielen.

Sicherung auf ein zusätzliches Medium

Wichtig ist, dass die angelegten Backups auf ein zusätzliches Medium gesichert werden. Immer wieder wird daran nicht gedacht. Spätestens bei einem Hardwareschaden wie z.B. der Ausfall der Festplatte sind alle Daten weg.

Eine externe Festplatte, eine CD oder aber die Sicherung in der Cloud sind zusätzliche Möglichkeiten, ein Backup sicher abzulegen.

Mac User die eine externe Festplatte über Time Machine betreiben, haben in dieser Hinsicht große Vorteile, da in regelmäßigen Abstände über Time Machine Backups auf die externe Festplatte geschrieben werden.

Kontrolle ist besser

Kontrollieren Sie auch beim Time Machine Backup ob der Ordner: pida faktura im Ordner Dokumente mit gesichert wird.

Daten in der Cloud speichern

Öfters erreicht uns die Anfrage, welcher Cloud-Dienst für die Datensicherung geeignet wäre. An dieser Stelle wollen und können wir keine Empfehlung abgeben. Wichtig für uns ist, dass der Anbieter die Daten in der BRD hostet.
Wenn Sie eine eigene Webseite betreiben und bei einem deutschen Webhoster ein Webpaket erworben haben, sollten Sie trotzdem prüfen, ob die Daten in Deutschland abgelegt werden. Ein Anruf beim Webhoster ist angebracht.

Daten per FTP übertragen

Wenn diese Voraussetzungen gegeben sind, können Sie die Daten z.B. per FTP auf Ihren Webspace hochladen, soweit ein FTP Zugang Bestandteil des Paketes ist.
Das ist aber fast immer der Fall, wenn Sie nicht gerade ein kostenloses oder aber sehr preiswertes Webpaket erworben haben.
Halten Sie einfach Rücksprache bei Ihrem Webhoster zum Leistungsumfang Ihres Webpaketes.
Wenn diese Voraussetzungen vorhanden sind, lassen sich die Daten per FTP z.B. mit dem exzellenten Tool FileZilla übertragen. Das Tool ist kostenlos, einfach und übersichtlich in der Handhabung.
Viele Webhoster bieten auch WEB FTP an. Hier werden die Daten über den Webbrowser an den Webhoster übertragen.

Was soll gesichert werden?

Wie bereits weiter oben erwähnt, wird bei jedem Backup ein neuer Ordern mit entsprechendem Zeitstempel angelegt. In diesem Ordner finden Sie die Datei pi_dat.rsd. Übertragen Sie den vollständigen Ordner. Über den Zeitstempel des Ordners erhalten Sie immer die Information über das exakte Datum des Backups.